# Suche
# "Otto bloggt"
# Ohrwürmer
# Kontakt


 
# Alltag
# Magdeburg/Uni
# Medien
# Politik
# Kino
# Sport/SCM
# Radfahren
# Bibliothek


 
# Bits&Bytes
# Webfundstücke
# GUIuiui


 
# Panoramafotos
# WatchYourSteps
 

Weitere Seiten von mir

Meine Homepage
 kLog - Konrads webLog
kLog - Konrads webLog


Mehr aus der Rubrik lifeLog lesen ...
[Bibliothek] - Buch-Parallelen

Zuerst la├č ich nur ein interessantes Buch von Douglas Preston.
Dann dachte ich:
"Ach was f├╝r eine nette Parallele. Du hast soeben einen Thriller ├╝ber den weltgr├Â├čten Teilchenbeschleuniger zuende gelesen, und genau da startet das CERN seinen riesigen LHC Teilchenbeschleuniger."

Aber inzwischen gruselt es mich doch ein wenig ob der weiteren gro├čen Parallelen:

Im Thriller "Credo" von Preston geht es darum, dass ein angeblicher Hacker den Teilchenbeschleuniger gehackt hat und seine Sp├Ą├če mit den Entwicklern treibt.

Und nun muss ich das lesen:



Wobei ich mich ja als Informatiker frage, welche Notwendigkeit besteht, eine solch sensibles System an sowas wie das Internet zu h├Ąngen. Warum muss eine physische Kabelverbindung in die gro├če weite Welt bestehen? Warum kann man nicht einfach sagen: Hier steht das Ding, diese 3 Terminals sind zur Steuerung und wer was ├Ąndern oder steuern will, muss dies von diesen 3 Sesseln aus tun.
|  5 Kommentare/Link  |  Eintrag versenden  |

Kommentare:

Die Auswertung der gesammelten Daten wird ganz massiv verteilt - ├╝ber das Internet.

Alexander Brock am 14.09.2008 - 14:50:52

Das geht doch aber auch anders ... indem man die Daten durch eine Verbindung auf einen Server schiebt, die nur eine Richtung zul├Ą├čt. Oder die Daten per Hand jeden Tag ├╝ber ein paar gro├če Datenspeicher transferiert ... dieser Aufwand sollte bei den Milliarden zu finanzieren sein.

Konrad am 14.09.2008 - 16:30:11

Wozu die ganze Aufregung. Der Hackerangriff galt der LHC-Homepage - nicht dem Betriebssystem. F├╝r den Spiegel-Online-Leser ist das egal. F├╝r eine Schlagzeile taugt das allemal. Aber ein wirklicher Schaden kann duch den Hackerangriff nicht entstehen - denke ist mir so. Das ist f├╝r die Nerds eher eine Frage der Ehre - und der ├ľffentlichkeit.

Roland am 14.09.2008 - 22:08:07

In der Heise-Newsemeldung stand, das Kontrollsystem sei nur eine ebene weiter entfernt gewesen, also mit dem "Web"-System direkt verbunden.
Und egal wie schwer es dann gewesen w├Ąre, die zus├Ątzliche H├╝rde zu nehmen, ist halt die generelle Frage, warum sowas physisch direkt mit der Au├čenwelt verkabelt sein muss.

Konrad am 15.09.2008 - 08:55:22

hahahha, die haben nur die Website geknackt? is ja geil. Wer sind hier die "Sch├╝ler". Mann ist das peinlich...

nelly_pappkarton am 16.09.2008 - 13:46:07

Neuen Kommentar hinzufŘgen:

Name:
E-Mail:


Wird nur verwendet,
um Antworten zuzuschicken!
Homepage:
Kommentar:
(alle HTML-Tags
werden entfernt)
Spamschutz - Gebt hier bitte den
ersten Buchstaben des Alphabets ein:
Mail bei weiteren Kommentaren
Pers÷nliche Daten merken
 
Nach oben
Magdeburg bloggt
Suche:
  (C) copyright: Konrad Mühler - konrad@my-rho.de selbst programmiert