# Suche
# "Otto bloggt"
# Ohrwürmer
# Impressum
# Kontakt


 
# Alltag
# Magdeburg/Uni
# Medien
# Politik
# Kino
# Sport/SCM
# Radfahren
# Bibliothek


 
# Bits&Bytes
# Webfundstücke
# GUIuiui


 
# kDaily
# Panoramafotos
# WatchYourSteps
 

Weitere Seiten von mir

Meine Homepage
 kLog - Konrads webLog
kLog - Konrads webLog


Mehr aus der Rubrik lifeLog lesen ...
[Bibliothek] - Buch-Parallelen

Zuerst laß ich nur ein interessantes Buch von Douglas Preston.
Dann dachte ich:
"Ach was für eine nette Parallele. Du hast soeben einen Thriller über den weltgrößten Teilchenbeschleuniger zuende gelesen, und genau da startet das CERN seinen riesigen LHC Teilchenbeschleuniger."

Aber inzwischen gruselt es mich doch ein wenig ob der weiteren großen Parallelen:

Im Thriller "Credo" von Preston geht es darum, dass ein angeblicher Hacker den Teilchenbeschleuniger gehackt hat und seine Späße mit den Entwicklern treibt.

Und nun muss ich das lesen:



Wobei ich mich ja als Informatiker frage, welche Notwendigkeit besteht, eine solch sensibles System an sowas wie das Internet zu hängen. Warum muss eine physische Kabelverbindung in die große weite Welt bestehen? Warum kann man nicht einfach sagen: Hier steht das Ding, diese 3 Terminals sind zur Steuerung und wer was ändern oder steuern will, muss dies von diesen 3 Sesseln aus tun.
|  5 Kommentare/Link  |  Eintrag versenden  |

Kommentare:

Die Auswertung der gesammelten Daten wird ganz massiv verteilt - über das Internet.

Alexander Brock am 14.09.2008 - 14:50:52

Das geht doch aber auch anders ... indem man die Daten durch eine Verbindung auf einen Server schiebt, die nur eine Richtung zuläßt. Oder die Daten per Hand jeden Tag über ein paar große Datenspeicher transferiert ... dieser Aufwand sollte bei den Milliarden zu finanzieren sein.

Konrad am 14.09.2008 - 16:30:11

Wozu die ganze Aufregung. Der Hackerangriff galt der LHC-Homepage - nicht dem Betriebssystem. Für den Spiegel-Online-Leser ist das egal. Für eine Schlagzeile taugt das allemal. Aber ein wirklicher Schaden kann duch den Hackerangriff nicht entstehen - denke ist mir so. Das ist für die Nerds eher eine Frage der Ehre - und der Öffentlichkeit.

Roland am 14.09.2008 - 22:08:07

In der Heise-Newsemeldung stand, das Kontrollsystem sei nur eine ebene weiter entfernt gewesen, also mit dem "Web"-System direkt verbunden.
Und egal wie schwer es dann gewesen wäre, die zusätzliche Hürde zu nehmen, ist halt die generelle Frage, warum sowas physisch direkt mit der Außenwelt verkabelt sein muss.

Konrad am 15.09.2008 - 08:55:22

hahahha, die haben nur die Website geknackt? is ja geil. Wer sind hier die "Schüler". Mann ist das peinlich...

nelly_pappkarton am 16.09.2008 - 13:46:07

Neuen Kommentar hinzufügen:

Name:
E-Mail:


Wird nur verwendet,
um Antworten zuzuschicken!
Homepage:
Kommentar:
(alle HTML-Tags
werden entfernt)
Spamschutz - Gebt hier bitte den
ersten Buchstaben des Alphabets ein:
Mail bei weiteren Kommentaren
Persönliche Daten merken
 
Nach oben
Magdeburg bloggt
Suche:
  (C) copyright: Konrad Mühler - konrad@my-rho.de selbst programmiert