# Suche
# "Otto bloggt"
# Ohrwürmer
# Kontakt


 
# Alltag
# Magdeburg/Uni
# Medien
# Politik
# Kino
# Sport/SCM
# Radfahren
# Bibliothek


 
# Bits&Bytes
# Webfundstücke
# GUIuiui


 
# Panoramafotos
# WatchYourSteps
 

Weitere Seiten von mir

Meine Homepage
 kLog - Konrads webLog
kLog - Konrads webLog


Mehr aus der Rubrik photoLog lesen ...
[photo] - Digitale Lochkamera - Ein Bauanleitung

Mich hat mal wieder der fotografische Experimentierwahn gepackt. Ich wollte schon immer mal eine Lochkamera ausprobieren. Zum Selberbauen gibt es ja ausreichend Anleitung, vom einfachen Schuhkarton bis hin zum professionellen Äußeren.
Aber klassisch wie die Lochkamera ist, so ist auch ihr Medium traditonell: Ein Film.
Was liegt nun im digitalen Zeitalter nĂ€her, es mal mit einer digitalen Version einer Lochkamera zu versuchen. Sicher, das Feeling eines Pappkartons, bei dem man ein Loch von Hand öffnet und schließt ist damit nur schwer zu erreichen.
Auf der anderen Seite aber kann man derzeit mit keinem Medium so einfach, schnell und kostengĂŒnstig probieren, testen und spielen wie mit einer digitalen Kamera.

Daher habe ich meine Canon EOS 300D zu einer Lochkamera umgebaut. Die "Bauanleitung" sowie einige Beispielfotos stelle ich im folgenden vor:

Eigentlich bedarf es nicht viel fĂŒr einen Lochkameraumbau einer digitalen oder auch analogen Spiegelreflexkamera:

1 EOS 300D
+ 1 GehĂ€usedeckel (4€ bei ebay)
+ 1 StĂŒck Gewebeband (Rolle ca. 3€)
+ 1 Nadel (von der Freundin)
---------------------------------------
= 1 digitale Lochkamera (unbezahlbar (-; )



Ein GehĂ€usedeckel ist das perfekte Utensil, weil er sich einfach und schnell lichtdicht vor die Kamera schrauben lĂ€ĂŸt.
In den GehÀusedeckel bohren wir ein kleines Loch. Nicht zu klein, so 3-4mm sollten gut sein.



Dieses Loch ist natĂŒrlich viel zu groß fĂŒr eine Lochkamera dieser GrĂ¶ĂŸe. Je kleiner das Loch, desto schĂ€rfer das Bild, lautet eine Grundregel der Lochkameras.

Daher kleben wir das Loch von hinten lichtdicht mit dem Klebeband ab.



Nun sind wir zunĂ€chst soweit wie vorher. Allerdings können wir nun mit einer kleinen Nadel ein sehr kleines Loch in den Klebestreifen stechen. So klein hĂ€tten wir das direkt in den Plastedeckel nie bekommen - zumindest nicht mit Hausmitteln. Außerdem lĂ€ĂŸt sich so sehr gut mit verschiedenen LochgrĂ¶ĂŸen experimentieren.



So und fertig ist die digitale Lochkamera:



Hier nun eine kleine Auswahl meiner ersten Versuche mit der digitalen Lochkamera:

|  2 Kommentare/Link  |  Eintrag versenden  |

Kommentare:

... und jetzt noch den UnschĂ€rfefilter von Photoshop drĂŒber, dann kann man sogar was drauf erkennen ;)

nelly_pappkarton am 07.04.2007 - 00:13:11

Was wiegt die Kamera? Scheint sich fĂŒr meinen Kopter zu eignen.

Luftbildfotograf am 24.01.2012 - 12:06:40

Neuen Kommentar hinzufügen:

Name:
E-Mail:


Wird nur verwendet,
um Antworten zuzuschicken!
Homepage:
Kommentar:
(alle HTML-Tags
werden entfernt)
Spamschutz - Gebt hier bitte den
ersten Buchstaben des Alphabets ein:
Mail bei weiteren Kommentaren
Persönliche Daten merken
 
Nach oben
Magdeburg bloggt
Suche:
  (C) copyright: Konrad Mühler - konrad@my-rho.de selbst programmiert